Wieso ist Zink in der Hundeernährung wichtig?

Zink ist ein essentieller Nährstoff sowohl für Menschen als auch für ihre Vierbeiner. Im Körper gibt es keinen bestimmten Lagerplatz, wo sich Zink aufbewahren könnte, deshalb muss man seine Menge regelmäßig mit einer ausgewogenen Ernährung regulieren. Das ist wichtig für eine normale Funktion des Hundeorganismus, für den Wachstum und die Reproduktion der Hunde. Außerdem hilft Zink bei der Verarbeitung von Kohlenhydraten, Eiweiß und Fett, bei verschiedenen Zellenprozessen (z. B. Zellensignalisierung, Genausdruck, Zusammensetzung der Zellmembrane) und bei der Proteinsynthese, wo es eine normale Funktion und Struktur der Proteine im Körper ermöglicht.

Zinkmangel

Sichtbare Zeichen, dass Ihr Hund höchstwahrscheinlich an Zinkmangel leidet sind trockenes Hundefell ohne Glanz, Haarausfall oder Hautentzündung. Bei Welpen können Wachstum und die Körperentwicklung davon beeinflusst werden, oder es kommt sogar zu Hautkrankheiten.

Wenn bei der Ernährung dieser essentielle Nährstoff in keiner ausreichenden Menge vorhanden ist, kann das sehr schlecht für die Gesundheit Ihres Hundes sein, denn damit vergrößert sich das Risiko für:

Zinkmangel im Hundekörper

Mit einem Zinkzusatz in Form von verschiedenen Nahrungsergänzungen kann man die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden eines Hundes verbessern, zugleich wird das Krankheitsrisiko verringert und der Haarwuchs optimiert.

Hunde können ein höheres Bedürfnis nach Zink bei Stresssituationen, beim Wachstum, bei Aktivitäten, in Krankheitszuständen und in der Tragezeit empfinden. Alles hängt aber auch von der Hunderasse, dem Alter und der Kondition Ihres Hundes ab.

Mit dem passenden täglichen Futter kann man dem Hund eine ausreichende Menge an Zink zusichern, jedoch muss man vorsichtig sein, dass man damit nicht übertreibt, weil man auch so der Gesundheit des Hundes gefährden kann. Die empfohlene tägliche Menge ist 60 mg/kg SS. Gute Zinkquellen sind rotes Fleisch, Geflügelfleisch, Eier, ebenso Samen, die aber keinen ausreichenden Zinkanteil enthalten. Auch Nupper BeHealthy Hundesnacks können den täglichen Zinkbedarf der Hunde stillen. Sie enthalten neben Zink noch Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren, die in richtigen Verhältnissen bei der Gesundheit der Epithelien helfen können, der Haut Elastizität verleihen, Reizungen mildern und entzündungshemmend wirken.

Natürliche Nährstoffe reich mit Zink

Rotes Fleisch

Rotes Fleisch ist für Hunde gut verdaulich und lecker. Es ist eine hervorragende Quelle von Proteinen, Vitamin B12, Niacin, Vitamin B6, Phosphor und Zink. Der Zinkgehalt bei Lahm und Rind liegt bei ungefähr 4, 5 mg/100g SS. Außerdem enthält rotes Fleisch auch einen großen Fettanteil, deshalb hat es einen hohen Energiewert und ist empfehlenswerter für aktive Hunde als für Hunde mit Übergewicht.

Rotes Fleisch und Zink

Geflügel

Geflügelfleisch zählt zu den günstigsten Fleischsorten. Weil es einen niedrigen Fettanteil enthält, hat es einen niedrigen Energiewert und dadurch ist es auch für Hunde mit Übergewicht super geeignet. Geflügelfleisch ist für Hunde sehr lecker, gut verdaulich und eine reiche und einfache Proteinquelle. Es beinhaltet Vitamin B3, Vitamin B6, Phosphor, Selen und Zink, zwar etwas weniger im Vergleich zum roten Fleisch – 2 mg/100g SS. Geflügelfleisch ist auch ein Bestanteil der Nupper Hundesnacks, besonders in Nupper BeStrong. Damit kann man das Proteinbedürfnis der Hunde stillen und sie mit anderen essentiellen Nährstoffen versorgen. Einige Hunde reagieren allergisch auf Geflügel, deshalb raten wir in solchen Fällen von der Geflügelfleischeinnahmen ab.

Eier

Eier sind ein exzellent verdaulicher Nährstoff und eins der besten und einfachsten Proteinquellen. Vielleicht hört es sich etwas merkwürdig an, dass man in die Hundenahrung Eier miteinschließt, dennoch ist es ein geeignetes Lebensmittel für Ihren Vierbeiner. Der Anteil an Zink in Eiern liegt bei 3 mg/100g SS. Eigelb enthält außerdem Fettsäuren und Eiweiß ist reich mit Proteinen, Biotin und Avidin.

 

 

Literaturverzeichnis:

Bonny Canteen 2020; 1: 149-164: Zinc in dog food, Anton C. Beynen.

ELSEVIER: Clinics in Dermatology, Volume 28, Issue 6, November–December 2010, Pages 686-693: Nutrition and skin diseases in veterinary medicine, P. Hensel.

Nutrition & Dietetics: Journal of Dietitians Australia, Volume 64, Issues 4, September 2007, Pages S113–S119: Nutritional composition of red meat, P. Williams.

The Journal of Nutrition, Volume 128, Issue 12, December 1998, Pages 2596S–2597S: Bioavailability of Zinc Propionate in Dogs, F. Brinkhaus, J. Mann, C. Zorich, J. A. Greaves.

The Journal of Nutrition, Volume 128, Issue 12, December 1998, Pages 2603S–2605S: The Influence of Dietary Sources of Zinc, Copper and Manganese on Canine Reproductive Performance and Hair Mineral Content, G. Kuhlman, R. E Rompala.