Hund – Einfluss von Nahrungsergänzungen: Haut und Fell

Egal im welchen Alter Ihr Hund ist, der erste Schritt bei der Gesundheitsvorsorge ist mit gesunder Ernährung verbunden. Ein passend ausgewähltes und ausgewogenes Hundefutter muss den Bedürfnissen der einzelnen Hunderasse, Größe und des Gesundheitszustands entsprechen, weil das zweifellos zu einem gesunden Körperaufbau verhilft. Alles beginnt schon im jungen Welpenalter, deshalb ist es wichtig, dass man für die richtige Essenseinnahme schon in den ersten Monaten sorgt. Danach passt man das Hundefutter dem erwachsenen Hund an und bei älteren Hunden ist noch zusätzliche Vorsorge von höchster Bedeutung.

Eigentlich ist es abgesehen des Hundealters wichtig, dass man Vorsorglich handelt und somit mögliche Gesundheitsprobleme vermeidet. Wie macht man das, wenn man davon überzeugt ist, dass das richtige Futter ausgewählt wurde? Die Antwort ist ganz einfach – die täglichen Hundemahlzeiten erfrischt man mit Nahrungsergänzungen, die mit ihren Wirkstoffen positiv auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes wirken.

Im zweiten Teil des Beitrags »Hund – Einfluss von Nahrungsergänzungen« widmen wir uns der Haut und dem Hundefell.

Sorge um das Hundefell

Nahrungsergänzungen für Haut und Fell im Hundefutter

Für die Erhaltung gesunder Haut und glänzenden Fells ist es empfehlenswert, dass man noch vor dem Auftreten bestimmter Probleme (Glanzverlust oder Gesundheitsprobleme) entsprechend handelt. Wenn es aber trotzdem zu Unannehmlichkeiten kommt, kann man mit Hilfe einzelner Wirkstoffe im Hundefutter die Haut und das Hundefell kräftigen bzw. verbessern. Alleine können Sie schon vieles erreichen!

Das Hundefutter kann man wöchig oder täglich mit Nahrungsergänzungen stärken. Am besten ist es, wenn man dabei genau den Anweisungen des Herstellers folgt. Da Haut und Fell von verschiedenen Krankheitszuständen oder Verletzungen verwundet sein können, ist es gut, wenn man sich in solchen Fällen mit einem Tierarzt darüber berät, der dann aufgrund einer Diagnose die entsprechende Therapie verschreibt.

Wann gibt man Nahrungsergänzungen für gesunde Haut und kräftiges Fell ins Hundefutter?

Nahrungsergänzungen für gesunde Haut und kräftiges Fell kann man sogar täglich ins Hundefutter dazugeben. Man kann sie in Form von Pulver und Kapseln finden oder als Nupper Hundesnacks, die nebenbei noch Abwechslung zu den alltäglichen Hundeaktivitäten mitbringen. Hundesnacks kann man dem Hund beim Gassi gehen, Lernen neuer Tricks oder Erziehung geben. Wirkstoffe, die für glänzendes und kräftiges Hundefell sorgen, und genauso die Gesundheit der Haut erhalten, gibt man Welpen, erwachsenen und älteren Hunden regelmäßig ins Futter. Größere Auswirkungen kann man besonders in der Hundefellwechselzeit merken.

Oft passiert es, dass trotz ausgewogener Ernährung und Pflege Schuppen, Haarbruch, Rötungen oder blasse Hautstellen entstehen. Bei jeder schlimmeren Erscheinung oder dauerhaften Problemen, die mit Nahrungsmittelüberempfindlichkeit verbunden sind, ist ein Besuch beim Tierarzt notwendig. Glanzverlust, geringerer Haarwuchs und Schuppen können auch eine Folge schlimmerer Gesundheitsprobleme sein. Ursachen dafür sind oft die falsche Auswahl oder Verwendung von Shampoos bzw. Sprühdosen oder übermäßiges Baden. Ähnliche Probleme entstehen auch bei Hunden, die Wasser lieben, besonders, wenn man sie nach dem Schwimmen im Meer oder Fluss nicht abwäscht.

Fehlender Glanz im Hundefell

Erste Symptome sind Warnungen, dass man sofort handeln sollte

Wenn man Hunde täglich beobachtet, kann man die ersten Symptome zu Hause mit einer einfachen Untersuchung feststellen. Mit den fingern spreizt man das Hundefell an mehreren Körperteilen (am besten ist es am Hals, über dem Schwanz, am Bauch und in der Leistengegend, wie auch zwischen den Falten) mehrmals im Jahr und überprüft den Zustand. Wenn man eine der aufgezählten Veränderungen entdeckt, ist es wichtig, dass man sofort handelt:

  • Übermäßiges jucken
  • Schuppen und trockene, beschuppte Haut
  • Glanzverlust
  • Haarbruch, brüchiges und grobes Hundefell
  • Kahle Hautstellen
  • Rötungen oder blasse Hautstellen
  • Hautausschlag

Nahrungsergänzungen mit einer positiven Auswirkung auf Haut und Fell

Biotin oder Vitamin B7 ist ein wasserlösliches Vitamin. Er hat eine wichtige Rolle beim Stoffwechsel der Makronährstoffe und trägt zur Erhaltung eines gesunden Fells, Krallen und Haut bei. Außerdem beeinflusst er die Schnelle des Haarwuchses und sorgt für ein gesundes und glänzendes Hundefell. Neben den positiven Auswirkungen auf das Fell, feucht er die Haut tiefgründig an und sorgt für ihre Elastizität.

Omega 3 und 6 Fettsäuren sind für Hunde essentiell, meistens als ungesättigte Fettsäuren. Im richtigen Verhältnis verhelfen sie zur Gesundheit der Epithelzellen, der Haut verleihen sie Elastizität (Omega 3), reduzieren Gereiztheit und wirken entzündungshemmend. Sie helfen auch bei dem Kampf gegen Schuppen und Hauttrockenheit.  

Weiches Hundefell

 

Literaturverzeichnis:

PMID: Clinical study on the effect of biotin on skin conditions in dogs, Frigg M, Schulze J, Völker L, Schweizer Archiv fur Tierheilkunde, 01 Jan 1989, 131(10):621-625.

Springer Link: Skin surface lipids of the dog, David M. Sharaf, Stanley J. Clark & Donald T. Downing, 10 February 2006.

Wiley Online Library: Effect of omega‐3 fatty acids on canine atopic dermatitis, R. S. Mueller, K. V. Fieseler, M. J. Fettman, S. Zabel, R. A. W. Rosychuk, G. K. Ogilvie, T. L. Greenwalt.