Haut - Auswirkungen von Nahrung und Pflege auf die Haut

Genau wie unsere Haare und unsere Haut spiegeln bei Hunden das Fell und die Haut ihr allgemeines Wohlbefinden wider. Verletzungen, die durch Wetter- und Umweltbedingungen verursacht werden, können durch die richtige Pflege, regelmäßiges Kämmen, Scheren und Baden beseitigt werden. Besonders wichtig ist die korrekte Zusammensetzung der Mahlzeiten mit geeigneten Zusätzen von Mineralien und Vitaminen, die die Gesundheit und das Aussehen der Haut unterstützen.

Haut des Hundes

Auswirkungen von Nahrung und Pflege

Die Haut ist das größte und eines der wichtigsten Organe unseres Haustieres. Sie weist sofort darauf hin, ob Nahrung und Pflege ausreichend sind. Man muss den Hund regelmäßig beobachten und den Zustand seiner Haut überwachen, unabhängig von der Rasse und dem Alter des Hundes. Sobald Änderungen der Haut auftreten, muss auf den gesamten Organismus geachtet werden. Trotz regelmäßiger Pflege und Baden kann man Hautprobleme schnell bemerken, weil sich der Hund kratzt, leckt, nagt, die Haut rot wird, sich Hautausschläge und Schuppen bilden und ein unangenehmer Geruch auftritt. Die Ursachen dieser Phänomene auf der Haut können sehr unterschiedlich sein. Oft können Probleme durch eine ausgewogene Ernährung, die durch geeignete Ergänzungsmittel angereichert wird, behoben oder zumindest gelindert werden. Leckerlis müssen durch hochwertigere ersetzt werden. Man muss auch überprüfen, ob der Hund eventuell Flöhe hat. Hautprobleme können auch durch Infektionen, Allergien, Stoffwechselprobleme und Stresssituationen verursacht werden. Daher ist es notwendig, einen Tierarzt zu konsultieren.  

Hundefell und Hundesnacks

Mit der richtigen Nahrung, der Pflege und Nahrungsergänzungsmitteln in verschiedenen Formen kann man viel für die Gesundheit unseres Hundes tun. Die Zusammensetzung und Menge sollten an die Hunderasse, das Gewicht und das Alter des Hundes angepasst werden, und seine Gesundheit, sein Wohlbefinden werden sich auf seiner Haut und seinem Fell widerspiegeln. Die Mahlzeiten sollten fett- und säuregerecht sein und Antioxidantien, Vitamine und Mineralien enthalten. Als Quelle für Qualitätsfette werden am häufigsten Leinsamen und Fischöl verwendet. Im richtigen Verhältnis sind sie eine gute Unterstützung für den Hund und helfen bei der Regenerierung von Hautzellen. Hunde, insbesondere kurzhaarige Hunderassen und solche, die viel Zeit im Freien verbringen, können durch Zugabe von Vitamin E, das als ausgezeichnetes natürliches Antioxidans auch die Hautalterung verhindert, vor UV-Strahlung und Hautverletzungen geschützt werden. Deshalb haben wir es in die BeShiny und BeStrong Knuspersnacks integriert. Sie sind eine großartige Quelle für diese Antioxidantien. Antioxidantien bedeuten ein gesundes Leben durch freie Radikale. Vitamin E kann vom Hund verzehrt oder zur Befeuchtung seiner Haut verwendet werden. Es kann auch verwendet werden, um die Haut des Hundes zu massieren.

Pflege des Hundefells

 

Literaturverzeichnis:

Optimizing skin and coat condition in the dog David H. Lloyd PhD, BVetMed, FRCVS, DipECVD Royal Veterinary College (University of London), UK Katrina A. Marsh BSc, PhD: WALTHAM Centre for Pet Nutrition, UK: WALTHAM FOCUS: VOL 9, NO 2, 1999.

Effects of zinc and linoleic acid supplementation on the skin and coat quality of dogs receiving a complete and balanced diet: K.A. Marsh  F.L. Ruedisueli  S.L. Coe  T.G.D. Watson: Volume11, Issue4, December 2000: Wiley Online Library: Veterinary Dermatology.

Diet and Skin Disease in Dogs and Cats: Tim D. G. Watson Author Notes: The Journal of Nutrition, Volume 128, Issue 12, December 1998, Pages 2783S–2789S.