Diät-Hundefutter: Was ist das?

Das Diät-Hundefutter kann die Erkrankungen der Hunde beeinflussen. Meist sind die Krankheiten mit der genetischen Anlage des Hundes verbunden, jedoch können auch der Lebensstil oder Lebensraum dabei eine große Rolle spielen. Im Falle von Gesundheitsproblemen ist es von höchster Bedeutung so schnell es geht zu handeln: ein Besuch beim Tierarzt, wo man eine Diagnose und die dazugehörige Therapie vorgeschrieben bekommt. Auf die meisten Krankheitszustände hat auch das Hundefutter eine positive Auswirkung. Solche Nahrung ist speziell auf bestimmte Krankheiten und auf allgemeine Bedürfnisse des erkrankten Hundes angepasst. Der passende Begriff dafür ist Diät-Hundefutter.

Wo kann man das Diät-Hundefutter kaufen?

Das Diät-Hundefutter kann man in Tierkliniken kaufen, einiges auch in spezialisierten Hundegeschäften. Es ist wichtig, dass man sich vorher darüber mit einem Tierarzt oder Ernährungsberater, der die passende Ernährungsweise und Futtermenge bestimmt, berät. Die Auswahl an Hundefutter ist sehr groß.

Welches Diät-Hundefutter auswählen?

Die Hersteller des Diät-Hundefutters bieten eine Auswahl zwischen dem trockenen bzw. brikettierten und dem konservierten Hundefutter. In den meisten Fällen stellt sich heraus, dass sich beide Arten von Hundefutter ebenso erfolgreich ergänzen. Oft sieht man aber, dass kommerzielles Hundefutter nicht ausreicht oder dass es Zutaten enthält, auf die die Hunde schon vorher überempfindlich Reaktionen entwickelt haben. In solchen Fällen können sich Hundebesitzer entscheiden das Hundefutter zu Hause vorzubereiten. Das zu Hause vorbereitete Diät-Hundefutter ist sehr anpassungsfähig, der Hundebesitzer muss nur sehr genau den Anweisungen über die Zubereitung folgen. Man muss aber auch bei der Auswahl der Lebensmittel und der Futtermenge vorsichtig sein.

Das Diät-Hundefutter

Hunde Diäten im Falle von Krankheiten

Einer der häufigsten Krankheitszustände bei Hunden ist das chronische versagen der Nieren. Das Futter, das bei so einer Erkrankung in Frage kommt enthält weniger Eiweiß, Phosphor und Natrium, außerdem ist es angereichert mit Antioxidantien und essentiellen Fettsäuren.

Mit einer angepassten Diät beginnt man auch beim Erscheinen einer Nahrungsmittelüberempfindlichkeit. Solche Diäten enthalten Proteine und Kohlenhydrate, die für den Hund essentiell sind. Meistens werden als Proteinquelle, in diesem Fall empfehlt man Fisch oder Kaninchenfleisch, ebenso Lamm und Pferdefleisch, verwendet.

Sehr viele Hundebesitzer wendet sich wegen Übergewicht hilfesuchend an den Tierarzt. Das ausgewählte brikettierte, konservierte oder zu Hause zubereitete Hundefutter ist in diesem Fall angereichert mit Ballaststoffen und es enthält einen niedrigen Energiewert als normalerweise.

Diät-Hundefutter bei Erkrankungen

Der Gesundheitszustand des Hundes muss überprüft werden

Neben den vorgeschriebenen Therapien des Tierarztes und der entsprechenden Ernährung ist es notwendig, dass man als verantwortungsvoller Hundehalter den Gesundheitszustand des Hundes regelmäßig und genau überprüft und bei eventuellen Veränderungen schnell agiert. Regelmäßige Tierarztbesuche, wöchentliches Wiegen und genau abgemessene Mengen an Hundefutter sind einige der aufschlussreichsten Bedingungen, um das gewünschte Ziel zu erreichen, den Gesundheitszustand zu verbessern oder wenigstens die Lebensqualität unserer Vierbeiner zu erhöhen.

 

 

Literaturverzeichnis:

UCDAVIS PURE ELSEVIER Food allergy in dogs. Compendium on Continuing Education for the Practicing Veterinarian20(3), 261-268 White, S. D. (1998).

ELSEVIER: Dog obesity: Veterinary practices’ and owners’ opinions on cause and management.

Europe PMC - Influence of reduced protein diets on morbidity, mortality, and renal function in dogs with induced chronic renal.